Dezentrale kompostierung Rapport

Dezentrale kompostierung Rapport
Eduzierung der Bewohner von Tuzla über das dezentrale kompostieren

Vom 15.2.2004 bis 15.4.2004 hat das „Umweltschutz- und Energiezentrum“ (Zentrum) das Projekt „Eduzierung der Bewohner von Tuzla über das dezentrale Kompostieren“ realisiert. Durch Eduzierung, Promotionsmaterial, Medien Kampagnen und individuelle Beratungen wurden die Bewohner mit dem Kompostieren (Führung des Organabfalls in Humus) kennen gelernt.

Ziele der Eduzierung:

  • Die Bewohner mit dem Prozess der Führung des Organabfalls in Humus –Kompostierung kennen lernen
  • Praktisches Kompostieren in den Ortsgemeinden motivieren
  • Die Bewohner motivieren in der Ausarbeitung des lokalen Umweltschutz- Aktionsplanes (LEAP) teilzunehmen
  • Die Mengen des festen Abfalls reduzieren
  • Qualität der Erde verbessern
  • Nutzung der mineralen Dünger reduzieren
  • Weniger Erd- Wasser und Luftvergiftung
  • Weckung des Umweltbewusstseins und Vorbereitung der Bewohner für ein anderes Benehmen zum Abfall, das mit dem Bau der regionalen Deponie anfangen wird
  • Bessere Zusammenarbeit der Bewohner mit der Regierung der Gemeinde Tuzla und NGO-s
Realisierte Aktivitäten und erreichte Resultate

Arbeitsmaterial

  • Gedruckte Broschüre (2000 St.), die auf den Tribünen verteilt wurde
  • Poster/Plakate und gedruckte Flyer für Animierung der Bewohner
  • Anderes edukatives Material, Folien und Slides für den Hellprojektor, für visuelle Vorstellung des Kompostierungsprozesses
Animierung der Bewohner
  • Präsentierung des Projekts in den Medien
  • Über die Verantwortlichen in den Ortsgemeinden
  • Plakate auf sehbaren Plätzen
  • Flyer die über die Ortsgemeinden, Schulen, Ambulanzen, Geschäfte und persönlich den Bewohnern verteilt wurden
Öffentliche Tribünen und Arbeit mit den Anwohnern

Es wurden 29 Tribünen, für 27 Ortsgemeinden, organisiert an denen 240 Anwohner teilgenommen haben.

Die Tribünen dauerten 90min und bestanden aus zwei Teilen:

  • erster Teil; Eduzierung, mit Bearbeitung des Kompostierungsprozesses und Verteilung der Broschüren,
  • Zweiter Teil; Diskussion
Evident ist, dass viele Anwohner schon kompostieren, auf ihre Weise, so dass ihnen unsere Rate und Tipps geholfen haben anzufangen richtig zu kompostieren. Ihre Erfahrungen waren, für die Diskussionen, willkommen, und anreizend für die Anderen, die bis dahin nicht kompostiert haben, mit dem Kompostieren anzufangen.

Alle Anwohner wurden eingeladen sich dem Zentrum zu melden, wenn sie irgendwelche Fragen und Schwierigkeiten haben. Das Zentrum wirt, nach einiger Zeit, die Bewohner die kompostieren besuchen. Es wurden neue Termine mit den Ortsgemeinden Donja Obodnica, Solana und Mosnik besprochen, und die Anderen können uns kontaktieren.

Einige positive und negative Beispiele

Positive Beispiele

  • Ortsgemeinden Mosnik, Solana, Mejdan, Slavinovići, Donja Obodnica und Lipnica- In diesen Ortsgemeinden besteht eine gute Kommunikation zwischen den Bewohnern und der Angestellten in der Ortsgemeinde. Das hat uns ermöglicht mehrere Bewohner zu animieren.
  • Nach der Tribüne in Lipnica, haben uns der Sekretär und der Bürgerverein „Kooperatija (Kooperation)“, aus Gronja Lipnca das sich mit der Produktion von gesunder Nahrung beschäftigt, eingeladen. Wir haben die Tribüne in dem Verein, mit sehr vielen Teilnehmern, abgehalten. Weil sie sich mit Gemüse züchten, haben sie das Kompostieren gerne angenommen, weil sie so die Qualität der Produkte verbessern werden und weniger Kunstdünger benutzen werden. Außer dem Kompostieren im Verein, interessieren sie sich auch für individuelles Kompostieren. Es wurden besuche besprochen, damit wir die Prozesse verfolgen können.
  • Auf der ersten Tribüne in der Ortsgemeinde Solana waren 5 Teilnehmer, aber der Säkreter der Ortsgemeinde hat eine zusätzliche Tribüne für einen Frauenverein organisiert. An dieser waren 15 Teilnehmerinnen. Der Verein interessiert sich auch für Eduzierung auf verschiedene Umweltschutzthemen.
  • In der Ortsgemeinde Donja Obodnica wollen die Teilnehmer, dass wir noch eine Eduzierung, auf das Thema Kompostieren und einzelne Erfahrungen, organisieren, für die sie selber die Bewohner animieren werden.
Negative Beispiele:
  • Trotz gut organisierter Animierung hat sich niemand für die Tribüne angemeldet (Bukinje, Šićki brod und Dobrinja).
  • In der Ortsgemeinde Simin Han ist nimand auf die erste Tribüne gekommen, wegen anderer Aktivitäten in der Ortsgemeinde, so dass wir eine zweite Tribüne, nach drei Wochen organisiert haben, und an dieser waren 10 Teilnehmer.
  • In der Ortsgemeinde Mramor kamen die Bewohner, aber niemand kam, um uns die Halle zu öffnen
Medienunterstützung am Projekt 

Wir hatten eine sehr gute Zusammenarbeit mit den Medien, und das erleichterte uns das Animieren. Auf jeder Tribüne haben Teilnehmer ausgedrückt, dass sie die Radio- und TV-Sendungen über Kompostieren zusätzlich motiviert haben auf den Tribünen teilzunehmen.

  • Die Presskonferenz am 12.03.2004 hat den Projektanfang angekündet. Es waren 5 Medien-Häuser (RTV TK, TV Tuzla, Radio Tuzla, Radio Vesta und Radio Kameleon) anwesend.
  • Während des Projekts wurden 6 Radio-Sendungen, auf die Themen: Kompostieren und Präsentierung der öffentliche Tribünen in den Ortsgemeinden, realisiert und emittiert:
    • 11.03.2004 Radio Vesta;
    • 12.03.2004 Radio TK;
    • 16.03.2004 Radio Kameleon;
    • 25.03.2004 Radio TK;
    • 09.04.2004 Radio Tuzla;
    • 15.04.2004 Radio Vesta.
  • Radio Vesta hat zusätzlich alle Tribünen angekündigt (wann und wo sie statt finden werden).
  • Über das Projekt haben wir auf drei Konferenzen/ Workshops auf dem nationalem und zwei Konferenzen/ Workshops auf dem regionalem Niveau gesprochen.
  • Die Informationen über das Projekt wurden auf www.tuzla.ch und www.ekomrezabih.netveröffentlicht.
Nichtgeplante Aktivitäten
  • Kostenlose Beratung, jeden Tag von 10.00 bis 12.00 Uhr, wurde organisiert. Die Bewohner konnten uns besuchen oder per Telefon kontaktieren, um mehr Informationen über Kompostieren oder die öffentlichen Tribünen zu bekommen.
  • Wir haben drei Kompostplätze, der Bewohner die schon kompostieren, besucht.
  • Zusammenarbeit mit den Bürgervereinen „Koorperacija“ in G.Lipnica und Donja Obodnica und dem Frauenverein Solana.
Effekte
  • Die Bewohner der Ortsgemeinde Mosnik, Solana, Donja Obodnica und Lipnica interessieren sich für die Fortführung der Eduzierungen auf andere Umweltschutzthemen und das Monitorring der Kompostprozesse, um sie zu unterstützen und die Idee zu verbreiten.
  • Bewohner aus anderen Gemeinden (Lukavac, Zivinice) erkundigen sich nach Eduzierungen in Gemeinde Tuzla, so dass sich die Idee außerhalb der Grenzen der Gemeinde Tuzla verbreitet hat.
  • Dank den Präsentationen auf dem kantonalem und nationalem Niveau, bestehen Anzeigen, dass NGO-s die Idee auf andere Gemeinden verbreiten werden.
  • Medien zeigen Interesse eine Sendung über praktisches Kompostieren in einer Ortsgemeinde zu machen.
  • Jeden Tag zeigen die Bewohner Interesse für richtiges Kompostieren. Das ist ein Prozess das nicht aufgehalten werden kann.
  • Wegen der Positiven Erfahrungen mit diesem Projekt, wird das Zentrum im August 2004 eine Eduzierung mit Leitern aus der Schweiz, für alle Gemeinden des Kantons Tuzla, organisieren.
Vorschläge für Fortführung
  • Eduzierungen, für alle die Interesse zeigen, und Monitorring, für die die schon Kompostieren, organisieren.
  • Die bestehenden Kontakte ausnutzen und mit Eduzierungen auf andere Themen zu organisieren (Möglichkeiten wie Einzelpersonen die Umwelt schützen können, Wassersparung, Regenwassernutzung, Energiesparung, Recycling,…). Das Zentrum hat dafür qualifizierte Leiter.
  • Die Bewohner über das Gemeindeamt für Zusammenarbeit mit den Ortsgemeinden, die Ortsgemeinde (Sekretär z.B.), NGO-s und Bürgervereine animieren.
Bericht hat geschrieben: Ajsa Klopic, Projektkoordinatorin