Prokosovici – Wasser

Prokosovici – Wasser
Mit den Bewohnern und der Ortsgemeinde zu sauberen Wasserläufen (April 2003 – Mai 2004)

Leider ist das Trink- und Abwasserproblem nicht nur eine Exklusivität von Tuzla, sondern von allen größeren Städten in B&H. Das war der Grund warum wir uns im Umwelt- und Energiezentrum (UEZ) entschieden haben den Menschen zu zeigen, dass man mit der Arbeit in einer Ortsgemeinde konkrete Schritte machen kann. Unser Ziel ist es die Wasserressourcen zu schützen und eine Kultur in Wassernutzung einzuführen.

Tuzla, mit ihren 160 000 Einwohnern, ist das Kultur-, Sport-, Wirtschafts- und Bildungszentrum des Kantons Tuzla. In Tuzla gibt es Wasser nur sechs Stunden am Tag, in zwei Tagesterminen. Es gibt keine Abwasserkläreinlage in der Stadt, aber auch das nichtentwickelte Bewusstsein der Bewohner ist ein Problem. Die Situation ist ähnlich in den anderen Teilen des Kantons.

Es gibt Ideen für die Nutzung des Modrac Sees (p=16,75 km2; V=88*106 m3) für die Wasserversorgung der Städte Tuzla, Lukavac und Zivinice, aber bis
jetzt hat man sehr wenig gemacht. Darum will das UEZ mit diesem Projekt das Bewusstsein der Bewohner der Ortsgemeinde am Modrac See wecken, und die Initiative, für einen erfolgreichen und nachhaltigen Anfang der Aktivitäten für die zukünftige Nutzung des Seewassers, wecken.

Das Projekt „Mit den Bewohnern und der Ortsgemeinde zu sauberen Wasserläufen“ hat das CEETZ (UEZ) von April 2003 bis Mai 2004, in der Ortsgemeinde Prokosovici, Gemeinde Lukavac, implementiert.

Das Ziel des Projekts war den Modrac See, durch die Fortbildung der Bewohner und ihre aktive Teilnahme in konkreten Aktivitäten, zu beschützen.

Das Projekt wurde finanziell unterstützt von:

  • Ministerium für Land-, Wasser- und Waldwirtschaft –Direktion für Wasser des Kantons Tuzla
  • Schweizer Botschaft in B&H, Sarajevo
  • Hardwasser AG, Basel/Schweiz
In diesem Bericht sind die realisierten Aktivitäten und erreichten Resultate, vom April 2003 bis Mai 2004, beschrieben.

Implementierte Aktivitäten

  • Die Auswahl der Ortsgemeinde wurde durchgeführt
  • Zusammenarbeit mit allen Regierungsniveaus aufgestellt
  • Bewohner wurden animiert
  • Anstatt der geplanten 4, wurden 7 Workshops/Seminare abgehalten
  • Das Promotionsmaterial (3 Broschüren und 1 Poster) wurde gedruckt und verteilt
  • Die Wasserdurchflussregulatoren wurden gekauft und verteilt
  • Das Umfragmaterial wurde vorbereitet
  • Die Umfrage wurde in 206 Haushalten durchgeführ
  • Zusammenarbeit mit der Schule aufgestellt und Einrichtung des Schulhofs
  • Separate Papiersammlung wurde eingeführt
  • Kontakt mit der Firma, die Papier abkauft, hergestellt
  • Putzaktion in der Ortsgemeinde und an der Küste des Modrac Sees organisiert
  • Kontakt mit dem Kommunalamt hergestellt
  • Ständige Abfallabfuhr in der ganzen Ortsgemeinde organisiert
  • Die Anschaffung der Abfalleimer für gemischten Abfall organisiert
  • Die implementierten Aktivitäten und erreichten Resultate wurden auf der Abschlussmanifestation präsentiert
Implementierte Aktivitäten und erreichte Resultate
  1. Mit der Unterstützung der kantonalen und Gemeinden Regierung wurde die Ortsgemeinde Prokosovici als passend für die Implementierung des Projekts ausgesucht.

    Die Ortsgemeinde Prokosovići, Gemeinde Lukavac, ist die größte am See. Sie ist auch eine Touristische Gemeinde, mit über 30 Gastobjekten. Das Problem der Wasserversorgung und des Kanalisationsnetzes ist nicht gelöst. Die positiven Resultate des Projekts würden auch andere Ortsgemeinden motivieren solche, oder andere, Modelle für den Schutz der Wasserressourcen zu nutzen.

    Die Ortsgemeinde Prokosovići hat 1950 Einwohner, 500 Familienhäuser und 150 Ferienhäuser. Im Ziel der effizienteren Realisierung des Projekts haben wir die Ortsgemeinde aufgeteilt. Problem der Ortsgemeinde ist, dass es nicht genug Trinkwasser und kein Kanalisationsnetz gibt und wilde Deponien. Das Wasserversorgungsnetz ist 30 Jahre alt. Der Wasserverbrauch ist groß (8-10 m3/Monat pro Haushalt) und die Wassermesser sind alt. Der Preis des Wassers ist niedrig (1m3=0,8KM=0,4€) Die Ortsgemeinde hat fünf Trinkwasserbrunnen die nur ein Drittel der Ortsgemeinde versorgen können.

  2. Es wurde Zusammenarbeit mit allen Regierungsniveaus hergestellt.
  3. Durch die Animierung der Bewohner auf verschiedene Arten (schriftliche Einladungen an die Ortsgemeinde, Plakate, Medien, Telefonanrufe, Verteilung der Einladungen von Tür –zur -Tür und mit der Hilfe von aktiven Bewohnern) haben wir es geschafft die Bewohner zu motivieren an den Projektaktivitäten teilzunehmen.
  4. Wir haben die Bewohner durch 7 Workshops/Seminare fortgebildet. Sie hatten folgende Themen: Rationale Wassernutzung, Regenwassernutzung, Schutz der Wasserläufe, Anreicherung der Grundwasserressourcen, Papierrecycling und Lösung des Abfallproblems.
    • Der I Workshop war am 19.06.2003. Thema: Umweltschutz (Luft, Abfall, Wasser und Erde). Es wurde über die aktuellen Umweltprobleme der Ortsgemeinde diskutiert. Anwesend waren 28 Bewohner.
    • Der II Workshop war am 19.08.2003. Thema: Wir und unser Wasser (Schutz der Wasserläufe, rationale Wassernutzung, Nutzung des Regenwassers). Anwesend waren 9 Bewohner.
    • Der III Workshop war am 05.11.2003. Thema: Recyceln – wie verkleinern wir die Abfallmengen. 10 Anwesende.
    • Der IV Workshop war am 05.11.2003. Thema: Wir und unser Wasser (Schutz der Wasserläufe, rationale Wassernutzung, Nutzung des Regenwassers). Anwesend waren 10 Bewohner.
    • Der V und VI Workshop waren am 18.02.2004. für alle Lehrer und Schüler der Grundschule „Prokosovici“. Thema: Papierrecycling. 28 Anwehende (10 Lehrer und 18 Schüler).
    • Der VII Workshop war am 12.03.2004 und es wurde für das Frauen Aktiv der Ortsgemeinde Prokosovici organisiert. Thema: Papierrecycling. 14 Anwesende.
  5. Promotionsmaterial wurde gedruckt:
    • Mini-Broschüre über Wasserverbrauch und -Sparen (200 St.)
    • Mini-Broschüre „Regenwassernutzung“ (200 St.)
    • Broschüre „Wasser und wir“ (1000 St.)
    • Umhfrage über die Aktuellen Umweltprobleme in der Ortsgemeinde
    • Plakate für die Animierung der Bewohner
    • Poster (color) (500 St.)
  6. Die Wasserdurchflussregulatoren wurden den Bewohnern verteilt. Dank ihnen können sie mit kleinerem Wasserverbrauch die selben täglichen Aktivitäten machen.
  7. Das Durchfragmaterial wurde vorbereitet.
  8. Wir haben eine Umhfrage in der Ortsgemeinde durchgeführt, um klarerer und konkreter die Umweltprobleme zu sehen.
    • Sie fand statt am: 27.10.; 28.10.; 03.11.; 18.11.; 19.11. und 02.12.2003.
    • Am 08. und 09.12.2003 wurden die Umfragblätter analysiert. Obwohl es im Projekt geplant war die Bewohner nur über die Abfallprobleme zufragen, wurde diese Umfrage verbreitet, um ein kompletteres Bild der Umweltsituation in Prokosovici zu bekommen. Es wurden 206 Haushalte durchgefragt. Die Resultate befinden sich in der Beilage.
    • Mit der Grundschule „Prokosovici“ wurde Zusammenarbeit aufgestellt. Sie hat sich an dem separaten Papiersammeln beteiligt. Wir haben zwei Seminare über Papierrecycling in der Schule abgehalten. Wir haben auch den Schulflur und Schulhof mit Blumen und Abfalleimern eingerichtet.
    • Mit dem separatem Papiersammeln wurde in der Schule, Frauen Aktiv und in allen daran interessierten Laden angefangen. Das Frauen Aktiv hat 1100l Container bekommen und die Làden haben fünf 240l Eimer und vier 360l Eimer bekommen.
      Das Papiersammeln wurde anstatt des Sammelns des Motoröls organisiert, weil die Umfrage gezeigt hat, dass 50% der Bewohner kein Fahrzeug besitzt und die anderen 50% tauschen es beim Automechaniker und es handelt es sich um kleine Mengen.
    • Abfuhr des alten Papiers wurde eingeführt. Die Abfuhrfirma fährt das Papier ein Mal monatlich ab.
    • Wir haben mehrere Putzaktionen in der Ortsgemeinde und an der Küste des Modrac Sees organisiert. Eine war in Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde, wo die Bewohner die Möglichkeit hatten ihren Sperrabfall organisiert abzugeben. In diesen Aktionen haben insgesamt 50 Bewohner teilgenommen.
    • Auf unsere Initiative ist die Ortsgemeinde Prokosovici eine Pilot-Ortsgemeinde geworden. Dessen Bewohner mussten sich alle in die Abfallabfuhr einschließen. Mit der Hilfe der Gemeinde Lukavac und des Kommunalunternehmens „Rad“ haben wir auch das Bezahlen der Abfuhrkosten eingeführt, aber das war bis jetzt auf freiwilliger Basis. Mit der Verbreitung des Abfuhrnetzes wollen wir die Entstehung neuer wilden Deponien vermeiden.
    • Zusammenarbeit mit dem Kommunalunternehmen
      Es wurden 250 grüne 120l –Abfalleiner für gemischten Abfall gekauft. 50% der Kosten haben die Bewohner übernommen, 30% die Wasserdirektion und 20% das Kommunalunternehmen Lukavac. Wir sind der Meinung, dass wir auf diese Weise auf das Umweltbewusstsein der Bewohner wirken und sie auf längere Zeit mit der Abfallabfuhr verbinden werden.
    • Durch die Seminare, das Promotionsmaterial und konkrete Aktionen (Putzaktionen in der Ortsgemeinde, Entfernen der wilden Deponien und Einrichtung des Schulhofs), haben wir es geschafft auf das Bewusstsein der Bewohner zu wirken. Sie haben angefangen selber Aktionen zu organisieren. Zum Beispiel, haben die Bewohner einer Strasse, in der Ortsgemeinde Prokosovici, selber wilde Deponien entfernt und ein Schild, mit der Warnung, dass es verboten ist Abfall auf dem Platz abzulagern, aufgestellt. Sie haben auch Kontakt mit dem kommunalen Inspektionssamt aufgestellt.
  9. Das Projekt wurde zwei Mal auf dem europäischen Niveau präsentiert, uns zwar:
    • September 2003 auf dem Vierten Jugend Wasser Parlament in Bulgarien
    • Oktober 2003 auf dem Fünften Jugend Wasser Parlament in Schweiz.
  10. Medienarbeit
    • Press Konferenz in der Ortsgemeinde Prokosovići (19.06.2003). Es waren RTV Lukavac i RTV des Kantons Tuzla anwesend.
    • Präsentation am 17.06.03 – Radio „Slon“
    • Präsentation am 18.06.03 – Radio „Soli“
    • Präsentation am 19.06.2003 – Morgenprogramm der Television der Förderation
    • Präsentation – Radio „Vesta“
    • Präsentation – Radio „Kameleon“, 19.06.2003. i 29.04.2004.
    • Präsentation – 29.04.2004. RTV Lukavac und RTV des Kantons Tuzla

      Das Projekt wurde auf drei TV-Häusern (Förderationalen, Kantonalen und Gemeinden TV) und fünf Radiohäusern präsentiert.
      Die implementierten Aktivitäten und erreichten Resultate wurden auf der Abschlussmanifestation präsentiert 29.04.2004

  11. Stand und resultate des projekts in Prokosovici
    Nach der einjährigen Implementierung des Projekts in der Ortsgemeinde Prokosovici, habe wir folgende positive Resultate erreicht und und Erkenntnisse gewonnen:

    • Die Nummer der Bewohner die sich für Umweltschutz interessieren ist ziemlich gewachsen
    • Durch Selbstorganisation der Bewohner und Projektaktivitäten sind viele wilde Deponien entfernt worden
    • Die Wasserversorgung wurde verbessert durch finanzielle Unterstützung der kantonalen Regierung
    • Die Bezahlung der Wasserkosten wurde verbessert, obwohl noch an der Kontrolle der Ausgabe des gesammelten Geldes gearbeitet werden sollte
    • Die Ortsgemeinde Prokosovici ist eine von wenigen rustikalen Ortsgemeinden die funktionierende und angemessene Wassermesser hat (Umfragresultate)
    • Die meisten Haushalte haben Faulgruben mit zwei Kammern, die in der folgenden Fase als primäre Kammern für Sedimentation in dem Klärungssystem benutzt werden können.
    • Das Abwasser wird in den Faulgruben primär geklärt, und dann wird es weiter offenen oder geschlossenen Kanälen in den See geführt. Am Ende sind diese Kanale offen und in ihnen wird das Wasser, durch das Durchgehen durch einen Naturfilter, geklärt, aber das ist nicht genug.
    • Die Gasthäuser an der Küste des Modrac Sees, lassen ihr Abwasser, nach dem primären Sedimentation, in den See aus.
    • Das Sedimentation aus der Gemeinde Zivinice geht weiter. Es handelt sich hier um Abwasser aus der Industrie (Sedimentation der Reststoffe aus der Kohleverarbeitung). Die Größe der Oberfläche und des Volumens des Modrac Sees verkleinert sich:
      • In 1964, wenn die Akkumulation gebaut worden ist, war die P=17,10 km2 und V=98x106m3;
      • In 1985 war die P= 16,75 km2 und V=88x106m3;
    • Die Gesetze über Umweltschutz und Wasser sind auf dem föderalen Niveau gebracht worden. Es ist sehr wichtig auf die Regierungsorgane zu wirken, um die sichere Implementierung des Gesetzes zu sichern.
  12. Projektevaluation

    Am 22.05.2004 wurden zwei Workshops organisiert. Die Ziele dieser Workshops waren die Situation nach der Projektimplementierung zu analysieren und mögliche Fortsetzungen zu definieren.
    Auf den Workshops waren folgende Teilnehmer: Direktor der Wasserdirektion, Bürgermeister von Lukavac, Chef des Kommunalamtes der Gemeinde Lukavac, Mitglieder des Rates und Anwohner der Ortsgemeinde Prokosovici, Vertreter der Partnerorganisation aus der Schweiz des Umweltschutz- und Energiezentrums, Vertreter der Firma Metron aus der Schweiz, die Angestellten des Zentrums und Volontäre die in der Projektimplementierung teilgenommen haben.

    • Auf diesen Wqorkshops sind wir zu den Zusammenschlüssen gekommen, dass mit diesem Projekt wichtige Prozesse in der Ortsgemeinde Prokosovici begonnen haben, gute Resultate erreicht wurden und dass diese Aktivitäten fortgesetzt werden sollten.
    • Die Evaluation hat gezeigt dass Klärung des Abwassers durch kleine Naturkläranlagen Priorität ist. Der Bau einer kleinen natürlichen Kläranlage, die als Beispiel dienen wirt, ist als erster Schritt gedacht. Der Bau wirt mit der Hilfe von Volontären, Bewohnern und Experten und Firmen aus B&H und dem Ausland realisiert.
    • Weil diese Kläranlagen nicht teuer sind und einen großen Teil des Aufbaus können die Bewohner selber machen, hoffen wir dass sich dieses Model auf dem ganzen Kanton Tuzla, und später auf ganz Bosnien und Herzegowina, verbreiten wirt.
      Die Projektfortsetzung ist in drei Fasen geplant:

      Erste Fase: Vorbereitungskonzept (Informationensammlung in der Ortsgemeinde)
      Zweite Fase: Vorprojekt (technische Möglichkeiten und Bedürfnisse, Ausarbeitung des Aufbauprojekts)
      Dritte Fase: Projekt für den Bau der Kläranlage

  13. Vision für die Zukunft

    Die Prozesse, die in dieser Fase angefangen haben, müssen in der Zukunft verfolgt und unterstützt werden. Besonderer Acht muss der Implementierung der Gesetze aus dem Berech Wasser gegeben werden (es muss noch an der Wasserkosten Bezahlung und dem transparenten Ausgeben des gesammelten Geldes gearbeitet werden), mit dem Schwerpunkt in der Lösung der Frage der Abwasser Klärung in der Ortsgemeinde Prokosovici und allen anderen die sich am Modrac See befinden.

  14. Dankbarkeit

    Wir bedanken uns bei allen Personen die auf dem Projekt angagirt waren und bei Donatohren: Ministerium für Land-, Wasser- und Waldwirtschaft –Direktion für Wasser des Kantons Tuzla, Schweizer Ambassade in B&H, Hardwasser AG Schweiz, für finanzielle Unterstützung, Förderverein für fachliche Unterstützung, Gemeinde Lukavac, bei Bewohner Ortsgemeinde Prokosovići und bei alle Volontär die ihre Beitrag für Realisation des Projektes gegeben haben.

Tuzla, 10.06.2004                                                 Projektkoordinatorin Sabina Jukan dipl.ing.