Tropfen für Tropfen

Tropfen für Tropfen
Tropfen für Tropfen (November 2005-April 2006)

Umwelt – und Energiezentrum Tuzla (UEZTZ) hat ein Projekt „Tropfen für Tropfen“ präsentiert, das nur ein Teil der Aktivitäten für die Förderung der nachhaltigen Entwicklung in Bosnien und Herzegowina ist.

Umwelt – und Energiezentrum Tuzla ist eine bosnien – herzegowinische Nichtregierungsorgsnisation, die durch eine Ausbildungs – und praktische Arbeit in der Mitarbeit mit allen Gesellschaftsniveaus und mit der Investierung in Menschenressource eine nachhaltige Entwicklung im Bereich Umweltschutz und –Förderung unterstützt und fördert.

UEZTZ hat am 1.9.2001 mit der Arbeit angefangen. Damals hat auch die Realisation des dreijährigen Projektes „Ökologische Ausbildung der Bürger“ angefangen. Ende 2001 auf dem Workshop über Recycling des Abfalls hat sich eine Gruppe der Volontäre selbstinitiatorisch gebildet und Initiative in diesem Bereich in der Stadt Tuzla in die Bewegung gesetzt. Diese Gruppe hat mit der Unterstützung der Angesellten im UEZTZ mit den Aktivitäten der Einführung des getrennten Papiersammlung angefangen. Dank dem Engagement der Arbeitsgruppe ist im Jahr 2003 ein Projekt „Recyclieren wir, seien wir ein Vorbild“, als der erste Schritt in einer organisierten Trennsammlung des Papiers in Kanton Tuzla (TK) entstanden. Im Rahmen dieses Projektes hat ca. 10 000 Personen mit der getrennten Papiersammlung angefangen.

Derselbe Entwicklungsprozess geschah auch in anderen Bereichen wie Kompostierung, Wasser und effizienter Energieverbrauch.

Dank der Ausbildung und der praktischen Arbeit auf den Workshops haben mehrere Idee entstanden, die in den Schulen, Kindergärten, ökologischen NGO-s und Familien realisiert sind. Die Angestellten im UEZTZ in grossem Masse unterstützen die Teilnehmer der Seminare, besonders wenn sie ihr erworbenes Wissen in ihrer Umgebung anwenden möchten.

Durch die Implementierung des Projektes „Tropfen für Tropfen“ hat UEZTZ der Verwirklichung seiner globalen und spezifischen Zieles beigetragen, und das sind Promovieren des Umweltschutzes und Entwicklung des ökologischen Bewusstseines bei den Zielgruppen.

Projekt „Tropfen für Tropfen“ promoviert Umweltschutz und Wassersparen bei den Kinder und Angestellten in den Kindergärten, Eltern und, durch die Medien, der breiten Öffentlichkeit. Das Ziel des Projektes ist das Bewusstsein über die Wichtigkeit des Trinkwassers, rationalen Energieverbrauch und Sparmöglichkeiten zu entwickeln.

Einführung

Der Mangel an Daten und Plänen bei dem Ministerium für Landwirtschaft, Wasserwirtschaft und Waldwirtschaft über Gewässer ist bemerkbar. In Bertacht auf Defizit des Trinkwassers auf dem Gebiet TK wegen wasserdichten Bodenstruktur, ungenügend Wasserquellen, weing Nachfüllen des Grundwassers durch Niederschläge (100 l/m2 im Jahr), versucht UEZTZ mit diesem Projekt eines seiner Ziele zu verwirklichen und das ist Promovieren des rationalen Wasserverbrauches und Entwicklung des ökologischen Bewusstseines bei den Kindern. Wir sind nicht in der Lage neue Wasserquellen zu schaffen, wir können aber motivieren verfügbare Wassermenge zu sparen und schützen.

Wir haben Kontakt mit den Regierungsorganen geknüpft und ihre volle Unterstützung für das Projekt bekommen. Eine materielle Unterstützung bei dem Wettbewerb am Ende des Projektes wurde auch angeboten, wegen der späten Verabschiedens des Gemeindebudgetes aber hatten wir keine Gelegenheit diese Hilfe am Tag des Wettbewerbes, den 22.3.2006 auszunutzen.

Wir haben unser Projekt in 11 Kindergärten präsentiert. Unter diesen Kindergärten haben wir 6 Kindergärten aufgrund der gemeinsam verabredeten Kriterien, bearbeiteten Fragebogen und dem Gespräch mit den Koordinatoren in den Kindergärten ausgewählt.

Im ersten Teil der Projektrealisierung haben wir 5 Kindergärten ausgewählt. Doch später haben wir eine Möglichkeit eingesehen noch einen Kindergarten einzuschalten, so dass sich die gesammte Zahl der teilnehmenden Kindergärten vergrössert. Wir haben die Memorandums mit den verabredeten Kindergärten unterschrieben und die Workshops verabredet. Ausbildungsmaterial mit dem 11 Workshops stattgefunden wurde, wurde vorbereitet.

Die Ausbildung ist auf zwei Teile geteilt, weil eine ganze Präsentation zuviel für die Kinderkonzentration wäre. Es wurde festgestellt, dass die Kinderarbeiten im Promomaterial integriert sein sollten, so dass ein Teil des Workshops auch die Kinderarbeiten zu diesem Thema enthält.

Auch die Pakete mit Büromaterialien für die Kindergärten wurden vorbereitet und verteilt. Promomaterial wurde vorbereitet, gedrückt und verteilt. Zum weltweite Wassertag, 22. März, wurde ein Wettbeweb der Kindergärten in Kenntnisse der Wasserspar – und Wasserschutzmassnahmen stattgefunden.

Das Projekt haben wir durch Medien und Webartikel der breiteren Öffentlichkeit präsentiert.

Beschreibung der Projektaktivitäten

Mitarbeitherstellung

Schriftliche Mitteilungen haben wir zum Zentralkindergarten, Kindergarten „Aladin“ und zur Dienst für soziale Tätigkeiten Gemeinde Tuzla geschickt.

Am 23.11.2005 haben wir dem Direktor der Zentralkindergarten „Nase dijete“ („Unser Kind“) präsentiert, der sein Interesse für die Teilnahme seiner Ansallt am Projekt gezeigt hat. Er hat uns seine Zustimmung alle Kindergärten zu kontaktieren und Gespräche zu führen gegeben.

Am 30.11.2005 wurde ein Treffen in der Gemeinde Tuzla stattgefunden – Dienst für soziale und gemeinsame Tätigkeiten und algemeine Verwaltung. Die Anwesenden waren Herr Franjo Kovacevic, Frau Mirnesa Mesic, Direktorin des UEZTZ, Dzemila Agic und Assistentin am Projekt, Advija Donlic.

Herr Kovacevic hat seine Zustimmung für Implementation des Projektes in den Kindergärten gegeben und Frau Mesic als Kontaktperson zwischen Gemeinde und UEZTZ vorgeschlagen. Ausserdem hat er eine Möglichkeit der Mitfinanzierung des Projektes bei der Belohnung oder Versorgung der Kindergärten betont.

Informationen über schriftlichen Mitteilungen und erledigten Treffen befinden sich im ANEX, Abschnitt „Mitarbeitherstellung“. (Das wurde im periodischen Bericht geschickt).

Analüse und Auswahl der Kindergärten

In der Periode von 29.11.2005 bis 8.12.2005 haben Koordinatorin des Projektes Sabina Jukan und Assistentin Advija Donlic 10 Kindergärten, des öffentlichen Anstalltes „Nase dijete“ und einen privaten Kindergarten „Aladin“ besucht. Es wurde ein Gespräch mit den Koordinatorinnen der Kindergärten geführt und jeder Kindergarten hat einen Fragebogen ausgefühlt. Diese Fragebogen hat UEZTZ vorbereitet um mehr Informationen im Rahmen des Projektes zu bekommen.
Nach den Gesprächen, Fragebogen und Kriterienanalüse wurden 5 Kindergärten ausgewählt, die im Projekt teilnehmen können.

Von insgesamt 11 angemeldeten Kindergärten haben wir die folgenden 5 ausgewählt, mit denen wir auch die Ausbildung und Ausarbeitung von Wassersparmassnahmen angefangen haben: Jelenko, Suncica, Kolibri, Poletarac und Pcelica.

Während die Workshops stattfanden, sahen wir ein, dass wir noch einen Kindergarten einschalten könnten. So haben wir mit 6 Kindergärten gearbeitet. Der sechste Kindergarten , den wir ins Projekt eingeschlossen haben, war ein Privatkindergarten „Aladin“.

Mit den ausgewählten Kindergärten wurden die Memorandums unterschrieben.

Detaillierte Informationen über Fragebogen und Memorandums befinden sich im ANEX, Abschnitt „Analüse und Auswahl der Kindergärten“.

Ausbildungsmaterial

Auf dem Treffen von Teams für die Implemetierung des Projektes wurde entschieden, die Aktivitäten der Ausarbeitung der Promomaterialien zeitlich mit der Ausbildung zu wechseln, wegen der Einschaltung der Kinder in die Ausarbeitung dieser Materialien.

Ausbildungsmaterial wurde in Form einer Präsentation gemacht. Es wurden auch kleine Experimente vorbereitet, um bestimmte Begriffe den Kindern näher zu erklären.

Auf dem Treffen des Teams wurde auch entschieden die vorbereitete Ausbildungsmaterialien in zwei Teile zu teilen. So wurden in jedem Kindergarten zwei Workshops stattgefunden, so dass die Kinder dieses Thema einfacher und verständnisvoll begreifen können.

Material für dieses Workshop ist im ANEX, Abschnitt „Ausbildungsmaterial“ (für das zweite Workshop).

Ausbildung

Im Projekt wurde geplant in jedem Kindergarten ein Workshop zu machen. Das Thema ist aber ausführlich und es ist sehr wichtig einerseits, Trinkwasser und Abwässer zu bearbeiten und noch dazu Konzentration der Kinder zu behalten. Deswegen hat sich UEZTZ entschieden je zwei Workshops in den Kindergärten abzuhalten. Im nachträglich eingeschlossenen Kindergarten „Aladin“ wurde ein Workshop stattgefunden, das alle Themen wie in der Präsentation für andere Kindergärten umfasste.

Im Rahmen des Projektes wurden 11 Workshops mit folgenden Themen und Terminen stattgefunden:

Thema: WASSER – verfügbare Menge, Verbrauch und Sparen

  • 27.1.2006 im Kindergarten Kolibri
  • 30.1.2006 in den Kindergärten Suncica und Poletarac
  • 2.2.2006 Kindergarten Pcelica
  • 3.2.2006 Jelenko
Auf diesen Workshops haben 151 Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahre und 14 Erzieherinnen teilgenommen. Das angegebene Thema wurde auf eine für Kinder begreifliche Weise in Power Point mit 40 Sliedes vorgestellt. Während der Präsentation wurden Kindergeschichte über Wichtigkeit des Wassers erzählt. Es wurden auch Experimente durchgeführt, um die Präsentation leichter zu verstehen.

Thema: WASSER – Wasser und Wälder, Verschmutzung, Reinigung und Schutz

  • 6.2.2006 Kindergarten Suncica
  • 7.2.2006 Poletarac
  • 8.2.2006 Pcelica
  • 9.2.2006 Kolibri
  • 13.2.2006 Jelenko
  • 17.2.2006 Aladin
Auf diesen Workshops haben 273 Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahre und 28 Erziherinnen teilgenommen. Wie das vorhergehende Thema, wurde auch dieses Thema den Kindern in Power Point mit Experimenten und mit für Kinderalter entsprechenden Geschichten präsentiert.

Detaillierte Informationen über jedes Workshop befinden sich im ANEX, Abschnitt „Ausbildung“ (andere Workshops).

Ausarbeitung der Wassersparmassnahmen

Am 23.1.2006 wurde das Material für die Ausarbeitung der Wassersparmassnahmen für Kindergärten gekauft. Dieses Material wurde während des Workshops verteilt. Für jeden Kindergarten haben wir ein Paket mit folgendem Inhalt gekauft:

2 Panneaus in Farbe, 2 Zeichnenblocks, 1 Paket mit 500 Weissblätter, 300 farbige Blätter A4 Format, 2 Pakung Collagepapier, 2 Pack. Wasserfarbe, 2 Pack. Holzfarbe, 2 Klebstoffe, Packung Kugelschreiber, 5 Gummi, Schere, Marker.

Nach den abgehaltenen Ausbildungsworkshops in den Kindergärten haben Kinder mit der Ausarbeitung der Wassersparmassnahmen angefangen. Koordinatorin und Assistentin am Projekt haben Kindergärten besucht und auch telefonisch Ratschläge und Instruktionen den Kindern und ihrer Erzieherinnen gegeben. Den Erzieherinnen wurde vorgeschlagen nach den ausgearbeiteten Massnahmen diese Kinderarbeiten den Eltern zu präsentieren, um sie mit der Projektidee kennenzulernen. Das wäre auch eine Probe für Wettbewerb zwischen den Kindergärten.

Während der Ausarbeitung der Massnahmen haben wir etwa 15 Telefongespräche und 12 Besuche den Kindergärten gehabt.

Bericht eines Teiles der Monitoring (Kontrolling) der Ausarbeitung von Wassersparmassnahmen in den Kindergärten und Resultate einer Umfrage, die unter den Eltern durchgeführt wurde, befindet sich im ANEX, Abschnitt „Ausarbeitung der Wassersparmassnahmen“.

Promomaterial

Eine Broschüre unter dem Namen „Tropfen für Tropfen“ wurde in 1200 Exemplare in Farbe gedrückt. Auf den 15 Seiten in der Broschüre sind Kinderarbeiten zum Thema Wasser. Es wurden 8 verschiedenen Themen bearbeitet mit dem Text , der den Kinder angepasst ist. Am Tag des Kindergärtenwerrbewerbes in Wassersparkenntnisse wurden diese Broschüre an die Kinder verteilt. Ein Exemplar dieser Broschüre befindet sich in ANEX Abschnitt „Promomaterialien“.

Wettbewerb zwischen den Kindergärten

Am 22.3.2006, am Weltwassertag, wurde das Wettbewerb in Wassersparkenntnisse im Kindergarten „Pcelica“ stattgefunden. Dabei haben Kinder gezeigt, was sie über Wichtigkeit, Verbrauch, Sparen, Verschmutzung und Klärung des Wassers gelernt haben. Mit ihren literarischen Arbeiten und Zeichnungen haben sie bewiesen, dass sie auch kleine Ausbilder sein können. Ihre Wasserkläranlagen, Häuser für Regenwasserverbrauch und zahlreiche Modelle sprechen darüber, wie Kinder sehr ernst das Problem der Verschmutzung und Mangelhaft des Wassers begriffen haben und wie sie etwas tun möchten, was die Welt verändert könnte.

Da es um ein Wettbewerb geht, haben wir ein viergliedriges Jury gebildet, das die vorgestellte Wassersparmassnahmen gefolgt und beurteilt hat. Im Jury waren: Sabit Begic, Der Vorsitzender des Vorstandes UEZTZ, Serif Mujanovic, der Direktor von Zentralkindergarten „Nase dijete“, Sevko Sulejmanovic, der Direktor vom Kindergarten „Aladin“ und Sabina Jukan, Koordinatorin des Projektes.

Obwohl wir als Organisatoren gewusst haben, dass alle Teilnehmenden auch die Gewinner werden, hat das gebildete Jury ein Bild des richtiges Wettbewerbes gemacht und die Kleinen zusätzlich motiviert ihre Präsentationen besser wie es möglich darzustellen.

Als alle Teilnehmer als Sieger verkündet wurden, wurden auch die Geschenke verteilt; jeder Kindergarten hat einen Wasserspüler mit zwei Taster (5 und 10 Liter), Broschüre, die im Rahmen des Projektes entstanden sind und Verdankungsbriefe bekommen.

Einladungen zum Wettbewerb, Tabele für Jury und Verdankungsbriefe befinden sich im ANEX, Abschnitt „Wettbewerb der Kindergarten“.

Medienpräsentation

Am 29.1.2006 haben wir das Projekt mit einem Webartikel der breiteren Öffentlichkeit vorgestellt. Diese Artikel wurden auf zwei Webseiten veröffentlicht: www.ceetz.org und www.ekomrezabih.net.

Am 9.1.2006 haben wir eine Mitteilung an die Öffentlichkeit an Medienhäuser gesendet, wo wir das Ziel und Wichtigkeit der Realisation des Projektes beschrieben haben. Am selben Tag hat die Koordinatorin des Projektes als Gast im Radio Tuzla aufgetreten, wo sie das Projekt präsentiert hat.

Am 23.1.2006 wurde das Projekt im Radio Vesta im Rahmen der Sendung „Eko oko“ präsentiert

Am 7.2.2006 wurden die Aktivitäten am Projekt im Morgensprogramm Radio und TV TK präsentiert

Am 7.2.2006 wurde das Projekt im Radio Tuzla, im Rahmen der Sendung „Tuzla u ogledalu“ („Tuzla im Spiegel“) präsentiert

Am 3.3.2006 wurde das Projekt für Morgensprogramm „Radio mir“ präsentiert

Am 6.3.2006 wurden Projektaktivitäten im TV Tuzla präsentiert

Am 21.3.2006 wurde eine Mitteilung an Medien für eine Presskonferenz gerichtet

Am 22.3.2006 wurden Projektaktivitäten auf der Presskonferenz für RTV TK, Vesta und Tuzla Radiosendungen präsentiert

Am 23.3.2006 wurde ein Artikel über Wettbewerb www.ceetz.org und www.ekomrezabih.net und www.tuzlarije.net veröffentlicht.

Am 31.3.2006 wurde das Projekt im Föderal-Radio im Rahmen der Sendung „Sveznadar o ekologiji i turizmu“ präsentiert.

Diese Projektaktivitäten haben die Erzieherinnen inspiriert, so dass auch die Artikel über stattgefundenen Workshops und Wettbewerb zwischen Kindergärten für eine Kinderzeitschrifft für die Vorschulkinder vorbereitet sind und ihre Veröffentlichung in der Zeitung erwatret wird.

Die veröffentichten Artikel und Aufruf zur Presskonferenz befinden sich im ANEX, Abschnitt „Medienpräsentation“. Tonaufnahmen von einzelnen Erklärungen und Sendungen befinden sich auf CD am Ende des Faszikels.

Beurteilung der Effizienz, Wirksamkeit und erworbenen Resultate 

Projektresultate im Vergleich mit geplanten sind befriedigend. Gleich nach der Mitteilung für die Öffentlichkeit über Anfang des Projektes wurden 13 Treffen mit den Vertretern der Regierung, Zentralkindergarten und von allen Kindergärten in Tuzla stattgefunden. Die Unterstützung haben wir von allen bekommen. Ausbildungsmaterial wurde vorbereitet und 11 Workshops in 6 Kindergärten stattgefunden. Die Workshops wurden in den Kindergärten Kolibri, Suncica, Poletarac, Pcelica, Jelenko und Aladin stattgefunden. Auf den Workshops haben 424 Kinder und 42 Erzieherinnen teilgenommen. In allen 6 Kindergärten haben Kinder mit ihren Erzieherinnen auf verschiedene Weise (textuell, mit Zeichnungen, Modellen..) die Wasserspar- und Wasserschutzmassnahmen vorbereitet und am Weltwassertag und Tag des Wettbewerbs, den 22.3.2006 präsentiert.

Auf diesem Wettbewerb waren etwa 80 Kinder, 30 Eltern und 20 Erzieherinnen anwesend. Das Projekt wurde gut mit Medien gefolgt: es wurden 5 Radio – und 2 TV Sendungen über Projektaktivitäten, 3 Radio – und 1 TV Interview realisiert und 5 Webartikel auf www.ceetz.orgund www.ekomrezabih.net und www.tuzlarije.net veröffentlicht.

Schon nach dem ersten Workshop, wo wir eine Präsentation mit 40 Slides in Power Point und einige Experimente für Kinder vorbereitet haben, haben wir eingesehen, wie wir das mit wenigen und kurzen Experimenten effektvoller machen könnten. Das haben wir auf dem nächsten Workshop verbessert. Es war kürzer und für Kinder verständlicher und ohne Anstrengung.

Da wir unsere Präsentation, um die Konzentration der Kindern zu behalten und Interesse zum Thema zu steigern geteilt haben, zeigte sich das als der richtige Weg.

Die Workshops mit den Themen Wassermenge , -zustand, -verbrauch und –sparen und Verhältnis Wald-Wasser, Wasserverschmutzung und – schutz haben ein grosses Interesse bei den Kindern erweckt. Durch die Ausbildungsaktivitäten hat sich unsere Wirksamkeit gezeigt, wo wir statt 5, 11 Workshops abgehalten haben. Zusätzlich haben wir ins Projekt noch einen Kindergarten eingeschaltet.

Kinder haben schon mit ihren Kindergärtnerinnen das Thema „Wasser“ bearbeitet, so dass unsere Präsentationen ihr Interesse und Wissen geweckt haben. Ihre Komentare zeigen, dass sie die Wichtigkeit des Trinkwassers begriffen und den Wunsch etwas selbst zu unternehmen haben. Sie machen schon ein Unterschied zwischen gutem und schlechtem Verhältnis zum Wasser, im Betracht auf Wassersparen und –schutz. Durch ihre Zeichnungsarbeiten, ausgearbeitete Modelle für Regenwasserverbrauch oder Klärwasseranlagen zeigen sie ihre Stellung zur Lösung der Wasserprobleme. Auf diese Weise haben wir unser erstes Projektziel, Entwicklung des Bewusstseines bei Kindern über Wichtigkeit, Sparen und Schutz des Wassers erzielt.

Auf den Workshops haben Kinder über das Verhalten ihrer Familie zu Wasser gesprochen und den Wunsch die Veränderungen beeinzuflussen gezeigt. Die Verhaltensveränderung von Eltern, die zu Liebe ihren Kindern sich selbst korrigieren möchten, bleiben in ihrer Nachbarschaft und Geselschaft nicht unmerkbar. Den Höhepunkt ihres Begreifens der präsentierten Themen haben Kinder am Wettbewerb gezeigt. Mit ihren Arbeiten und Auftritten haben sie viele Erwachsene beschämt, die das selbst gestanden haben. Sie haben auch gezeigt, dass man mit ihnen rechnen kann, wenn es um Wassersparen und – schutz geht.

Die Erzieher haben durch Kontakte mit den Eltern erfahren, dass das Projekt Kinderbenehmen beeinflusst hat und dass Kinder ihr erworbenes Wissen auf eigene Familie übertragen möchten. Z.B., alle befragten Eltern im Kindergarten „Jelenko“ haben betont, dass sie die Veränderungen bei den Kindern gemerkt haben und dass Kinder die anderen Familienglieder daran erinnern Trinkwasser rationell zu verbrauchen.

Unsere Broschüre, die in der Mitarbeit unserer kleinen Ausbilder gemacht wurde, ist der richtige Weg zur Informationen über Wasser für andere Kinder und Erwachsene, die keine Gelegenheit hatten am Projekt teilzunehmen. Kinderarbeiten und Modelle haben grosse Aufmerksamkeit bei Mehzahl der Familienglieder auf sich gezogen.

Medienpräsentation hat der breiteren Öffentlichkeit ermöglicht sich mit den jüngsten Tuzla Ausbilder zum Thema „Wasser“ kennenzulernen.

Resultate über Wassersparen können wir nicht gleich haben, in Betracht aber auf ein neues Verhalten zum Wasser, werden sie erwartet.

Nachhaltigkeit

Da wir eine Unterstützung von der Gemeinde Tuzla bekommen haben, durch die Möglichkeit der Finanzierung, einerseits, und das Interesse der Kindergartenführung für so eine Ausbildungsart , anderseits, ist es möglich neue Projekte zu erwarten für die Kindergärten, die in dieses Projekt nicht eingeschlossen waren.

Die Erzieher haben zusammen mit den Kindern in ihrer Eko-Ecke für das Wettbewerb vorbereitete Material ausgestellt (Modelle, Experimente, Arbeiten…), so dass dieses Thema in ihrer weiteren Arbeit anwesend geblieben ist. In den Kindergärten sind Panneaus mit Fotos mit allen Phasen des Projektes, von Ausbildung bis zum Wettbewerb, ausgestellt. Manche Kindergärten haben Fotoalbume gemacht und sie im Flur für die Kinder, Eltern und Besucher aufgestellt.

Ausserdem werden die Erzieher ihr erworbenes Wissen und Promomaterial in der Arbeit mit kommenden Generationen anwenden.

Rückblick auf Einfluss des ganzen Projektes auf die organisatorische und institutionelle Entwicklung der Organisation

Umwelt–und Energiezentrum in Tuzla (UEZTZ) hat bis jetzt an mehreren Projekten gearbeitet. Es wurde nach den Anweisungen, eigener Erfahrung und sich ein Muster an anderen wichtigen Projekten und Organisationen nehmend. Es ist aber erst jetzt, nach der Edukation mit der Organisation TALDI, der Bedarf professionell und organisiert nach bestimmten Standarden zu arbeiten befriedigend. Jede Präsentation, jeder Schritt von Anfang der Edukation an, als eine Analyse des Organisationszustandes gemacht wurde, die Kräfte, Schwäche und Bedarf definiert und eine Strategieplanung und Projektschreiben geschätzt wurden bis zur Monitoring und Berichtschreiben, Evaluation, war wichtig für UEZTZ.

Dieses kleine Projekt „Tropfen für Tropfen“ ist eine ausgezeichnete Erfahrung für unsere Organisation und jeden Mitglied und stellt ein richtiges Beispiel dar, wie ein Projekt, das alle nötige Kriterien zufriedenstellt um zusammen mit anderen Projekten aplizieren zu können, geschrieben und realisiert wird. Die Angestellten in Zentrum haben bis jetzt einzeln an verschiedenen Seminaren teilgenommen, auf denen sie eduziert worden sind für Projektschreiben, Monitoring, Evaluation, Zeitmenagement. Erst mit der Einschaltung des ganzen Teams in die Ausbildung und Implementation, wurde ein guter Grund für Organisationsstärkung gemacht. Resultat der Eduzierung ist offensichtlich, weil es schon jetzt für uns einfacher verschiedene Projekte anzupacken und umzusetzen ist.

Wir hoffen, dass wir auch in der Zukunft eine gute Mitarbeit mit TALDI haben werden.

Ausserdem wird das Projekt „Tropfen für Tropfen“, das nur ein in der Reihe ähnlicher Aktivitäten von UEZTZ ist, die Wichtigkeit des Zentrums bei der Verbreitung des ekologischen Bewusstseines der Zielgruppen und anderen Geselschaftsmitglieder bestätigen und stärken.

Annexe

Zusammen mit den Arbeits-, Finanz- und Evaluationsberichten übermitteln wir Ihnen Annexe, die in einem Faszikel nach den im Bericht beschriebenen Abschnitten sortiert sind.

Anmerkung: Die geschickten Annexe betreffen sich nur auf das zweite Teil des Projektes, weil diese aus dem ersten Teil schon geschickt worden sind.

Tuzla, 15.4.2006                         Koordinatorin des Projektes Sabina Jukan, dipl.ing.techn